logo 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Philosophie:

 

 

Herzlich willkommen !  

Fahrschulen gibt es wie Sand am Meer, da fällt es schwer die Richtige auszuwählen.

Wir möchten euch helfen eure Entscheidung zu erleichtern.

Wir sind die Fahrschule Weis und auf den folgenden Seiten möchten wir uns kurz vorstellen.

 

Man sollte sich das Beste leisten was Fahrschulen zu bieten vermögen, deshalb bilden wir nach modernen pädagogisch

bewährten Methoden aus. Sie durchlaufen mehrere Ausbildungsstufen, die Sie anhand von Ausbildungsdiagrammkarten

auch selbstständig kontrollieren können. So sind Sie immer auf dem aktuellen Stand Ihrer Ausbildung. Auch erhalten Sie

von uns Merkblätter mit Skizzen um Ihnen das gefürchtete Einparken zu erleichtern. Sie merken schon, nichts wird dem

Zufall überlassen. Unser Ehrgeiz ist unsere Stärke und Ihre Gewissheit dass wir alles daran setzen sie auf Anhieb erfolgreich

durch die Prüfungen zu bringen.

 

Der 1.Schritt:

 

Zunächst müssen Sie einen Führerscheinantrag bei ihrer Stadtverwaltung stellen.

Dazu benötigen Sie

- einen Ausweis oder Reisepass

- ein Lichtbild

- einen Erste Hilfe Kurs

- einen Sehtest

 

Wir helfen Ihnen gern bei den Formalitäten. Der Antrag wird bearbeitet und nach 4-6 Wochen an die Fahrschule geschickt

Mit der Ausbildung können Sie währenddessen schon beginnen, die Prüfungen aber erst machen wenn der Antrag wieder

da ist. Ausnahme Mofa: hier muss kein Antrag gestellt werden. Es genügt bei der Prüfung ein Lichtbild, Pass und

Ausbildungsbescheinigung der Fahrschule.

 

Die Theorie:

 

Auch wenn es manchmal mühsam ist nach Schule oder Arbeit den Theorieunterricht zu besuchen, wir sind gesetzlich daran

gebunden. Wir werden aber versuchen den Unterricht so abwechslungsreich und interessant wir möglich zu gestalten.

Dabei helfen uns auch immer wieder eingespielte Kurzfilme dank CD-Rom. Für die Klasse B sind 14, für Klasse A und

Klasse A1 16 Unterricht zu je 90 Minuten vorgeschrieben. Mit einem Vortest (heißer Stuhl) kontrollieren wir am Ende Ihr

Wissen um Ihnen lästige Ehrenrunden zu ersparen.

 

Die Praxis:

 

In der praktischen Ausbildung werden wir Sie am Anfang erst mit dem Fahrzeug vertraut machen. Aber kein Angst,

wir vertrödeln nicht mit Ihnen die ersten Stunden nur auf dem Parkplatz. So wie Sie es sich zutrauen führen wir Sie

von Anfang an in den Straßenverkehr ein. Sie durchlaufen mehrere Ausbildungsstufen und wenn Sie das Fahrzeug im

Stadtverkehr beherrschen werden wir mit den SONDERFAHRTEN beginnen. Diese Setzen sich zusammen aus:

- 5 Überlandfahrten   a' 45 Minuten

- 4 Autobahnfahrten   a' 45 Minuten

- 3 Nachtfahrten         a' 45 Minuten

 

Wieviele Fahrstunden brauche ich???

Die Gesamtzahl der Fahrstunden kann niemand voraussagen. Es hängen viele Faktoren davon ab. z.B. Begabung,

Motivation, Mitarbeit, Zeit, und natürlich das Lebensalter spielt eine Rolle. Es ist für uns von großem Interesse Ihre

Fahrstundenanzahl so gering wie möglich zu halten, denn ein Fahrschüler mit sofort bestandener Prüfung und

relativ wenigen Fahrstunden ist für uns die beste Werbung. Allerdings muss ein Fahrschüler so viele Übungstunden

durchlaufen, wie er zur Erlangung der notwendigen Befähigung, insbesondere auch der Fahrzeugbeherrschung in

schwierigen Situationen benötigt. Wir dürfen die Ausbildung erst dann abschließen, wenn wir überzeugt sind das Sie

sich als Fahrer im Straßenverkehr sicher, verantwortungsbewusst, rücksichtsvoll und umweltbewusst verhalten.

 

Die Prüfung:

 

Zur Theorieprüfung müssen Sie Ihren Ausweis, die Ausbildungsbescheinigung der Fahrschule, sowie Geld für den

TÜV mitbringen. Sie dürfen die Theorieprüfung 3 Monate vor Erreichen des Mindestalters ablegen. Eine nicht bestandene

Prüfung kann frühestens nach 14 Tagen wiederholt werden. Nach weiteren zwei erfolglosen Wiederholungen müssen Sie

eine Zwangspause von 3 Monaten einlegen. Aber keine Angst, so weit wird es bei uns nicht kommen. Eine bestandene

theoretische Prüfung bleibt 12 Monate gültig.

Zur praktischen Prüfung werden wir Sie ausführlich vorbereiten. Sie können also ganz gelassen bleiben, denn wer gut

vorbereitet ist, braucht keine Angst zu haben. Sie werden erstaunt sein, wie wenig Fahrschüler bei uns durchfallen.

Auch hier zeigt sich der Erfolg unserer konsequenten Prüfungsvorbereitung. Wir kalkulieren nicht mit den Prüfungs-

gebühren sondern mit der Weiterempfehlung zufriedener Fahrschüler.

 

Hier noch einige Tips zur praktischen Prüfung:

 

- lassen Sie sich von niemanden unter Druck setzen.

- erzählen Sie nicht allen von Ihrem Prüfungstermin.

- nehmen Sie keine Beruhigungsmittel.

- denken Sie nicht, Sie müssten etwas Besonderes in der Prüfung machen.

- setzen Sie Ihren Prüfungstermin richtig (keine wichtigen Arbeiten, kurz vor dem Urlaub).

- fragen Sie den Prüfer wenn Sie etwas nicht verstehen.

- glauben Sie nicht alles was Ihnen über "den bösen Prüfer" erzählt wird  (es ist einfacher bei anderen Fehler zu suchen).

- denken Sie nicht negativ (ich falle sowieso durch) immer optimistisch an die Sache rangehen.

 

Die praktische Prüfung darf einen Monat vor Erreichen des Mindestalters abgelegt werden. Der Führerschein darf

jedoch erst nach Erreichen des Mindestalters ausgehändigt werden.

 

So, wenn Sie nun all diese gut gemeinten Ratschläge annehmen, kann ja nichts mehr schiefgehen.

Wir würden uns freuen wenn Sie nicht nur unsere Seite anklicken, sondern uns mal ganz unverbindlich besuchen

in unseren Schulungsräumen. Denn dort können wir Sie noch viel besser informieren und Sie lernen uns persönlich kennen.

 

Übrigens wussten Sie eigentlich das wir auch Sandy von den NO ANGELS, sowie den Olympia Dritten im Fechten Willi Kothny

erfolgreich durch die Prüfung gebracht haben?

 

 

 

 

 

  img12.gif